Panglao Island – BBQ auf Philippinisch

Am Dienstag sind wir um 6 Uhr aufgestanden und haben uns für den Tagesausflug nach/auf Panglao Island vorbereitet und gefrühstückt. Das Frühstück gestaltet sich hier mit einem Ei, als Rührei, Spiegelei oder gekocht. Dazu einen Kaffee, Tomatensaft oder Milch. Dann ging es auch schon recht bald los in Richtung Panglao Island. Nachdem der zuerst vergessene Reis auch noch gekocht wurde, Grill und alles benötigte Zubehör im Auto verstaut war, machten wir uns auf.

Chris hatte sich seine Badehose schon unter seine Hose angezogen und brauchte sich als wir angekommen waren natürlich nicht mehr umziehen. Ich musste mich, bevor es ins Wasser ging noch in den Bikini schmeißen. Hier waren im Vergleich zu den Umkleiden im Sagbayan Peak die Wände komplett hoch,

Allerdings fand sich keine Gelegenheit irgendwo etwas Wäsche abzulegen, der Boden war zu sandig und nass und einen Nagel oder eine Ablegefläche gab es nicht. Daran werden wir uns auf den Philippinen aber noch gewöhnen müssen, da man hier halt einfacher lebt.

Das Wetter, die Sicht, das Wasser, alles war herrlich. Das Essen selbstverständlich auch. Bevor wir auf Panglao Island angekommen sind, haben wir in Manga noch ein Stück Spanferkel, Fisch und noch ein paar Kleinigkeiten eingekauft. Ein lebendes Schwein war auch noch vor Ort und umtransportiert, das war vielleicht ein Quiecken. Aber zurück zum Essen.

Reis wurde in großer Menge von uns mitgebracht, schließlich ist es hier eine Standardbeilage wie für die meisten Deutschen Kartoffeln.

Auf dem Grill wurden ein paar Stücke von Tanguingue (Spanische Makrele) gegrillt – tierisch lecker 🙂 Kokosnüsse gab es natürlich auch.

Dann wurde unser Schnorchelequipment getestet. Als allererstes aber nur den Umgang mit den Flossen, so einfach ist das nämlich ist. Aber geschnorchelt wurde hier noch nicht.

Zu bemerken ist natürlich auch noch, dass wir hier sehr bewundert werden. Hier sind ja alle dunkelheutig und wir sind hellheutig. Die meisten Frauen würden gerne so hellheutig sein wie wir, da haben wir es natürlich einfacher.

Wir haben dort einige Stunden verbracht und sind anschließend noch an den Alona Beach gefahren. Dort werden wir die letzten Tage unseres Urlaubes alleine verbringen. – War wunderschön dort. Anschließend sind wir dann wieder in den Tubigon Hillpark gefahren und haben zu Abend gegessen. Vorher hat Chris vom Balkon aus mit der Kamera noch ein paar schöne Fotos von dem Panorama im dunkeln aufgenommen und die an diesem Abend zahlreich vorhandenen Lichtblitze. Wir sind dann recht zeitig ins Bett, denn die Nacht sollte schon sehr früh enden, da für 6.oo Uhr Frühstück angesetzt war.

Veröffentlicht von Bianca

Familienmanagerin, Mutter, Ehefrau, ReNo (in Elternzeit), Bloggerin, Touran-(Pampersbomber)-Fahrerin, Social-Network & iPhone Addicted, ... nordish by nature!

2 Kommentare

  1. Hallo ihr zwei!
    Das hört sich ja alles toll an. Ich freue mich schon auf die Fotos. Gefällt euch das Klima?
    Hier in Heisingen war es bis heute sehr sonnig, doch nun kommen die ersten Wolken aus Belgien heran und es wird regnen – so ist wenigstens der HEuschnupfen gestoppt 😉
    liebe Grüße an Alle!!!

    • Hallo Anja, Ja, das Klima gefällt uns ganz gut 🙂 Der erste Sonnenbrand ist auch schon da. Gleich folgt der Bericht von gestern. Heute war zuerst ausschlafen angesagt und dann einfach ein wenig nichts tun. Es hat gerade aufgehört zu regnen. Für heute ist noch Siesta halten und schwimmen angesagt. Grüße zurück und liebe Grüße an alle in Essen.
      LG Bibi & Chris

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Keine Schokolade auf den Chocolate Hills

Unsere erste Nacht im Hillpark war herrlich. Nach dem Aufstehen wurde eine schöne Dusche genommen und dann lecker gefrühstückt. Dann...

Schließen