Heisingen: Von der Außenwelt abgeschnitten

Aus den Planungsbüros der Stadt Essen scheint keiner in Essen Heisingen zu wohnen, anders kann man sich nicht nur die Schlaglöcher erklären, nein auch zeitgleich zwei Baustellen auf den einzigen Strecken von Heisingen in Richtung Essen-Innenstadt.

Die Heisinger Straße ist seit dem Anfang der Ferien eine Baustelle – NEIN es werden NICHT die Schlaglöcher beseitigt.

Heisinger Straße: Elsaßstraße bis Am Hagenbusch
Zeitraum: im Bau bis vorauss. 27.08.2010
Auf der Heisinger Straße erfolgt der Einmündungsausbau für das Neubaugebiet Im Oberfeld. Hierbei ist wechselweise eine der beiden Fahrspuren gesperrt. Der Verkehr wird mit einer Baustellenampel geregelt.
(Quelle: Essen.de)

Seit kurzem ist auch die Wuppertaler Straße eine Baustelle mit nur einer Fahrspur.

Wuppertaler Straße: Westfalenstraße bis Ruhrallee
Zeitraum: 23.08.2010 bis vorauss. 29.08.2010

Die Stadt Essen beseitigt eine Unfallgefahr auf der Wuppertaler Straße.
Auf der B227 ist in Fahrtrichtung City jeweils eine von zwei Fahrspuren gesperrt.
Staugefahr!
(Quelle: Essen.de)

Das nennt sich koordination – so werden beide Hauptverkehrsadern von Heisingen in Richtung Innenstadt lahmgelegt. Wenn ich, wie sonst um 6:30 Uhr zur Arbeit nach Kettwig fahre geht es noch aus Heisingen heraus zu kommen, doch morgen werde ich erst nach 8 Uhr los kommen – ich überlege ernsthaft, ob ich nicht über Kupferdreh, Hammerstraße und Werden nach Kettwig fahre – zwar ein irrsinniger Umweg, aber eine Stunde im Stau zu stehen ist sicher keine Alternative.

Für diese glorreiche Planung sollte ein Orden verliehen werden.

P.S.: Für alle, die die Uhlenstraße als Abkürzung nehmen wollen – hier wird gerne mal die Stadtkasse aufgebessert – es ist eine Anwohnerstraße – kostet etwa 15 Euro.

Inzwischen gibt es auch bei DerWesten.de einen Artikel dazu.

Veröffentlicht von Christian

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Loveparade: Abmahnung statt Aufklärung

Das Unglück der Loveparade ist nun schon über drei Wochen her, zum Leidwesen von Herrn Sauerland ist immer noch kein...

Schließen