Lenovo Carbon X1 vs. Apple MacBook Air

MacBook Air vs. Carbon X1

Zwei ungleiche flache Flundern

Ich habe ja nun seit über einem Jahr ein MacBook Air 13″ und bin damit auch überaus zufrieden. Für dieses Wochenende hat sich noch ein Intel Ultrabook in Form des Lenovo Carbon X1 hier eingenistet. Ein wenig Zeit die beiden Geräte mal aus der Anwendersicht zu begutachten. Das MacBook Air nutze ich täglich, während ich werktäglich ein Lenovo T420 nutze und durchaus mit der Benutzung von Lenovo Notebooks vertraut bin. Ich gehe jetzt mal nicht auf die Leistungsunterschiede, sofern es welche gibt, oder die Unterschiede der Betriebssysteme ein, sondern lediglich auf die Handhabung und Usability der Hardware.

Vergleichbarer Formfaktor – nur nicht so durchdacht

Die beiden Notebooks kann man durchaus miteinander vergleiche. Sie sind beide recht leicht, laufen nach vorne hin flacher zu und haben recht wenige Anschlüsse, wenn nicht sogar genau gleich viele. Doch der Unterschied fängt schon beim aufklappen an. Das MacBook Air lege ich flach auf dem Tisch und kann das Display mit einem Finger aufklappen, ohne es mit einem weiteren Finger auf dem Tisch zu halten. Versuche ich das bei dem Lenovo Carbon X1, so scheitert dieses und das ganze Gerät geht vorne mit hoch.

Ein weiterer Punkt, der mir die Schweißperlen ins Gesicht trieb war, dass man es in einem 2000 Euro teuren Notebook, wie dem Lenovo Carbon X1, nicht geschafft hat einen Umgebungslichtsensor einzubauen. Anders als beim MacBook Air muss man beim X1 die Displayhelligkeit selbst steuern und die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur (FN + Space, ich musste googlen) selbst aktivieren und deaktivieren.

Kleiner Brüller – der Lüfter des Lenovo Carbon X1 wird verdächtig oft hörbar und stört – gerade, wenn man dieses Verhalten vom Apple MacBook Air nur äußerst selten gewohnt ist.

Diese drei Punkte sind für mich schon No-Gos bei einem Produkt für diesen Preis. Hat man in all den Jahren nichts gelernt?

MacBook Air vs. Carbon X1

Der Screen vom Carbon X1 ist etwas höher auflösend und mit 14″ ein paar Millimeter größer als der des MacBook Air 13″. Ein 3G Modul ist auch noch auf der Habenseite vom X1, doch was dann? Es hat einen Mini-Displayport und 2 USB Ports, einen mit USB 3.0 und einen mit USB 2.0, währende das MacBook Air mit zwei USB 3.0 Ports und einen Thunderbolt Anschluss daher kommt. Früher konnten die Lenovo noch mit Dockingstations für den Business punkten, doch das Carbon X1 bietet keinen Anschluss für Dockingstations, hier gibt es nur einen USB 3.0 Portreplikator für ca. 170 Euro im Handel.

Ein (aktuelles) MacBook Air 13″ mit i7 (1,7 GHz mit bis zu 3,3 GHz Turbo Intel Haswell), 8GB Ram, 256 GB SSD kostet 1549 Euro, während das Carbon X1 mit i7 (2 GHz mit bis zu 3,2 GHz Turbo), 8 GB Ram, 240 GB SSD mit aktuell ca. 2000 Euro zu buche schlägt.

Wer da nicht zum MacBook Air greift, ist selbst schuld …

 

Veröffentlicht von Christian

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

1 Kommentar

  1. Lenovo ist schon gut, aber Apple ist immer ein Stück voraus. Und zu dem Vorsprung bei der Hardware kommt ja dann noch dazu dass ein Mac einfach funktioniert, eine nützliche Software-Palette mitbringt, und so weiter.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Blitzermarathon – von 30 auf 180!

Der Blitzermarathon, das staatliche Instrument dem Autofahrer mit einer 24 stündigen Radarfalleninvasion zu schikanieren. Zuerst sei gesagt, dass die von...

Schließen