Telekom Hotspot in der Bahn – immer wieder offline

Seit neustem bin ich Bahnfahrer. Etwa zwei Mal im Monat geht es von Frankfurt Flughafen nach Arnheim – oder wie der Holländer sagt: Arnhem. Etwa 2 1/2 Stunden mit dem ICE Internetional … ehm International, denn mit Internet hat das wenig zutun. Die Züge sind in der Regel mit Telekom Hotspots ausgestattet aber das war es auch oft schon.

Hotspot – keine IP für dich!

Bei etwa der Hälfte der Fahrten wollte mir der Telekom Hotspot nicht mal eine IP geben und es gab nur eine APIPA 169….. auf gut Deutsch: hier geht gar nix.

Das hatte ich jetzt am Mittwoch wieder und bereits auch zwei Wochen vorher bei der Rückfahrt. Da wird aus dem mobilen Büro in der Bahn mal nur eine 2 1/2 Stunden Fahrt in der man Videos offline schauen kann.

Wie auch vor zwei Wochen habe ich @telekom_hilft angetwittert und nach nur 56 Minuten eine Antwort bekommen, dass man mal gucken will.

Sehr hilfreich, wenn man aus User Experience Sicht gerne JETZT … also seit einer Stunde … schon Internet haben will.

Einen Tag drauf, dann die Feststellung, dass da in einigen Wagen der Telekom HotSpot nicht funktioniert. Ha großartig.

Wohl möglich die gleiche Kiste wie vor zwei Wochen?

Gut, dass ich bei der Telekom einen teuren Tarif habe, bei dem nicht nur eine HotSpot Flatrate, sondern auch ein paar GB Daten inklusive sind.

ICE Portal aber kein Internetz

Dann gibt es da noch die Situation, dass das ICE Portal zwar geht – man also eine IP bekommt – aber man sich nicht einloggen kann oder die Verbindung nach außen nicht funktioniert. Dann kann man wenigstens sehen, dass der ICE unterwegs ist und … ja keine Ahnung. Viel mehr Infos bietet das Ding nicht.

Hotspot bald auch in der zweiten Klasse gratis

Demnächst gibt es dann den Telekom HotSpot auch in der zweiten Klasse gratis dazu. Bei der Zuverlässigkeit, mit der sich das Ding seit Jahren disqualifiziert, ist das ein gewagter aber auch richtiger Schritt. Denn man kann nicht ernsthaft den Kunden für etwas Geld abverlangen, was derart unzuverlässig funktioniert. So zufrieden ich auch sonst immer mit fast allen Produkten der Telekom bin, umso unzufriedener bin ich mit dem, was hier abgeliefert wird. Es mag eine technische Herausforderung sein, in 200 bis 300 km/h schnellen Zügen Internet anzubieten aber wir haben auch schon das Jahr 2016. Man sollte meinen, dass das technische Know-How vorhanden ist.

Mit wäre zuverlässig Verfügbarkeit wichtiger als das Ding gratis anzubieten.

Veröffentlicht von Christian

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Next: barcamp Ruhr 9

Am Wochenende ist das barcamp.ruhr 9 und ich bin heiß drauf wie frittenfett. Familientreffen, Geeks, Nerds oder einfach nur mal...

Schließen