Aus der Digitalkamera an die Wand

Man knipst und macht Fotos ohne Ende und entweder landen sie bei Facebook, auf dem NAS, der Cloud oder /dev/null. Doch einige Bilder sind so schön, dass man sie eigentlich auf einer schönen Leinwand oder einer anderen Art von Wandbild haben möchte. Wie es der Zufall, gell Mr. Zuckerberg, so wollte spülte es mir ein sponsored Post von Saal Digital in meine Instagram Timeline. Ich könne einen 50 Euro Gutschein für ein Wandbild bekommen, wenn ich darüber etwas bloggen würde. Okay, fairer Deal – bloggen tue ich gerne und Wandbilder wollten wir auch.

Die Qual der Wahl

Wenn man nun denkt ein Wandbild sei eine Leinwand, dann kann das Stimmen, man hat aber eine weitaus größere Auswahl

Nachdem wir mal so ein GalleryPrint in Natura gesehen hatte, entschieden wir uns dafür und luden die Software herunter (Mac & Windows). Aber dann ging es auch schon los mit der nächsten Wahl – der Auswahl des Formates und der Bilder. Wir hatten so viel schöne Bilder. Fotoshootings, Urlaubsbilder und gelungene Schnappschüsse. Nach langen hin und her entschieden wir uns für ein längliches Format und platzierten dort drei Bilder drauf. Die Software war gut gestrickt und macht es uns recht einfach das Bild zu layouten. Nur mit welchen Bildern, hier ist jeder selbst gefragt und kann sich in der Software austoben und gleich das Ergebnis im Preview ansehen. War die Wahl getroffen, musste man sich noch für eine Befestigungsmethode an der Wand entscheiden.

Zu dem Wandbild gesellte ich ein zweites, für die Familie und zwei Aufsteller für die Schreibtische in unseren Büros, so wie ein paar Klebebilder für die Kids für Freundschaftsalben.

Der Upload über die Software lief auch dank unseres schnellen Telekom VDSL100 Anschlusses recht fix. Bezahlung ging über PayPal, Rechnung, Debit- oder Creditcard. Die voraussichtlichen Lieferzeiten kann man auf einer eigenen Page einsehen, aber auch kurz nach der Bestellung werden diese per Email mitgeteilt.

Zügige Lieferung

Schon nach wenigen Tagen waren die Aufkleber per Post da und der Rest kam dann auch ein paar Tage später via DHL – alles in allem weniger als eine Woche. Die Bilder waren ordentlich und sicher verpackt, so das selbst DHL da nix kaputt machen konnte. 🙂

Einfache Montage

Auch für Menschen mit geringem handwerklichen Fähigkeiten – wie meiner einer – ist so ein GalleryPrint mit der Profi-Halterung eigentlich unfallfrei zu montieren. Man sollte lediglich eine Bohrmaschine, Dübel, Schrauben und eine Wasserwage besitzen.

Wer jetzt noch überlegt, wie er seine Schnappschüsse oder auch professionellen Fotos an die Wand bekommt, dem sei gesagt: einfach machen! Hier hängt jedenfalls ein schönes Bild am Esstisch.

Veröffentlicht von Christian

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Deutsche Post – danke für den zerstörten Briefkasten

Heute war mal wieder einer dieser Tage an denen etwas schief gehen sollte und ich wurde nicht enttäuscht. Was stimmt...

Schließen