Mein erstes Wordcamp

Am Samstag war ich das erste mal in meinem Leben auf einem Wordcamp. Es war das Wordcamp 2011 in Köln und es ging um das Thema WordPress.

Die Location war eine Gebäude der Uni Köln und hatte insgesamt 5 Klassenzimmer für uns bereit gehalten, in denen wir den Sessions lauschen konnten. Zur Begrüßung gab es reichlich Getränke, Obst und die T-Shirts für jeden Teilnehmer. Dann ging es auch schon direkt in die Sessions. Die Sessionplanung war schon wenige Tage vor dem Camp fertig, was wohl etwas komisch ist für ein so genanntes Barcamp. Deswegen waren einige der Besucher auch leicht verwirrt und mit dem starren Sessionplan etwas unzufrieden. Es gab auch keine, wohl sonst, typische Vorstellungsrunde der Teilnehmer oder Sessions. Das WLAN jedenfalls war typischerweise schon vor dem Start quasi zusammengebrochen.

SEO, Rechtliches und MultiSite-Installation

Von den Themen interessierte ich mich für die Session über SEO für WordPress von Marco Verch, welche mir wirklich gut gefallen hat. Dann dümpelte ich in einer weniger bedeutenden Session rum und nutzte die Ruhe um meinen Akku zu laden, bevor es in die Session von RA Brenner zum Thema Rechtliches ging. Hier ging es um Impressum, Datenschutzerklärung, Copyright und sonstige Fallstricke – auch sehr interessant.

In der Mittagspause gab es Schnittchen und noch mehr Getränke und Obst – wir sollten ja nicht verhungern.

Dann ging es in eine Session von den Themekraft zum Thema Einsatzmöglichkeiten von BuddyPress, welches auch eine interessante Session war – auch wenn sie ein wenig auf den Hund gekommen war. Danach lief die Session von den selbst ernannten Keller-Codern von Inpsyde – diese Session war ein wenig verrückt.

Danach referierte Walter Ebert über die Möglichkeit von einzelnen WordPress-Installationen auf eine so genannte Multisite-Installation zu switchen. Viel Aufwand aber auch einige Vorteile – mal schauen, ob ich das mal durchziehe.

Andere Meinungen

Ein paar weitere Meinungen zum Wordcamp gibt es noch im Pottblog, Dirk Olbertz, Blog-das-Oertchen, Fernmündlich, … tbc

 

Veröffentlicht von Christian

Familienvater, Ehemann, Netzwerk & Systemadministrator, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Touran-(Pampersbomer)-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

8 Kommentare

  1. Pingback: Das WordCamp 2011 in Köln war (leider doch) kein BarCamp » Pottblog

  2. Irgendwie war wohl das Akku-Laden neben dem frustrierenden W-LAN das nervigste an der ganzen Geschichte, obwohl die Orga aus meiner Sicht auch nicht wirklich rund lief.

    Jedenfalls Danke für die Verlinkung. Da kein Pingback ankam, hab ich Deinen Beitrag manuell verlinkt.

  3. Pingback: Webentwicklung: WordCamp 2011 und es kam einiges anders | Das Örtchen

  4. Hi Christian, vielen Dank für deine Erwähnung.

    Wir freuen uns, wenn du Idee und Vorschläge hast, wie wir die Sessions noch weiter verbessern können. Schick mir einfach ne Email oder Skype mit an!

    Grüße Martin

    • Eure Session war wirklich toll und unterhaltsam – das mit auf dem Hund gekommen bezog sich auf die Beispiele mit den Hundeprofilen in der Anwendungsdemonstration 🙂

      Da es mein erstes Wordcamp war, kann ich noch nicht viel dazu sagen, was man noch besser machen könnte.

  5. Für mich war es auch das erste WordCamp. Eine Vorstellungsrunde habe ich eigentlich nicht vermisst. Bei teilweise über 40 Leuten im Raum hätte sowas bestimmt eine halbe Stunde gedauert. Da ist es mir doch lieber, wenn diese Zeit für die Inhalte der Session genutzt wird.

  6. Pingback: WordCamp Deutschland - Köln, 24.09.2011 | Blog | Links zu Blogeinträgen, Fotos, Folien zum WordCamp 2011

  7. Pingback: fernmuendli.ch - Das Wordcamp 2011 – Wenig "Bar", viel "Camp(ing)"

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Wer pünktlich kommt, den bestraft die EVAG

Die EVAG bietet ja seit diesem Monat das Pünktlichkeitsversprechen an, welches fast sämtliche Unpässlichkeiten des Alltags wie Schnee, Unwetter, Unfälle...

Schließen