Dionyssos – ein Grieche auf Abwegen

In unserem beschaulichen Heisingen gibt es an der Heisinger Str. 393 ein griechisches Restaurant. Im Sommer 2008 wechselte dort der Inhaber und das Restaurant wurde auch renoviert – ein guter Grund für uns mal wieder dort vorbei zu schauen. Früher gab es dort jedenfalls immer ordentliche Portionen griechisches Essen. Mit knurrendem Magen machten wir uns auf zu „Dionyssos“ – um 18 Uhr war es noch überschaubar von der Besucheranzahl, so gingen wir davon aus schnell unseren Hunger stillen zu können.

Das Interieur wirkte etwas verwirrend: Elemente aus der griechischen Kultur schmückten Decke und Wände, die Tische waren mit asiatischen Tischdecken eingedeckt – es wirkte etwa so, als ob man diese irgendwo aus einer Konkursmasse oder Sonderangebot hatte – für ein Asia-Restaurant sicher nicht verkehrt, aber für einen Griechen?

Die Speisekarte glich der aus vergangenen Tagen, ein wenig umsortiert, das ein oder andere aus dem Sortiment geworfen – nichts weltbewegendes – außer, dass Nr. 18 nun nicht mehr das war was es vorher einmal war. Trotzdem fand sich etwas für uns, nach einigen Minuten durften wir Getränke bestellen, irgendwann später dann auch die ausgewählten Speisen. Zwei mal Mixed-Grill, ein mal Gyros ein mal keine Ahnung und dazu noch eine Portion Tzatziki extra.

Der kleine Salat zur Vorspeise kam bald an den Tisch, das Brot, was es früher dazu gab, wurde leider scheinbar wegrationalisiert. Einige Zeit später folgten dann die Hauptspeisen, zu unserem entsetzen war auf den Mixed-Grill Tellern (12,50 Euro) gar kein Tzatziki (eigentlich die Grundlage jeder griechischen Speise), dafür aber ordentlich Fleisch und Pommes. Auf dem Gyros-Teller (10 Euro) war hingegen ausreichend Tzatziki vorhanden und mit der extra bestellten Portion Tzatziki (3,50 Euro) konnten wir den Engpass auf den Mixed-Grill Tellern und dem „keine Ahnung“ (12,50 Euro) auch noch ausgleichen. Letztendlich sind wir alle satt geworden und allen hat es im Großen und Ganzen geschmeckt.

Mit vier Personen haben wir knapp 60 Euro bezahlt und sind im interessanten griechisch-asiatischen Ambiente auch gut satt geworden.

[geo_mashup_map]

Veröffentlicht von Christian

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

5 Kommentare

  1. Pingback: Wottelfest in Heisingen » Regional » Lelei 2.0

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Lasik: Die ersten 24 Stunden danach

Nachdem uns die Ärztin am Dienstag darauf hingewiesen hat, dass ein paar Stunden später nachdem die Betäubung nachlässt, es zu...

Schließen