Ampelabschaltung am Stadtwaldplatz Kreisverkehr

Die CDU erkläre ich hier bald offiziell zur Spaßpartei. Man will beraten, ob man am Kreisverkehr des Stadtwaldplatzes die Ampeln für einen Monat abstellen. Leider hat man vergessen, dass der Stadtwaldplatz bei dem Umbau vor einigen Jahren nicht wirklich zu einem Kreisverkehr umgebaut wurde. Vielmehr hatte ich den Eindruck, dass dort die Azubis der Verkehrsplanung der Stadt alles mögliche ausprobiert haben, es den Verkehrsteilnehmern so unpraktisch wie möglich zu machen.

Kreisverkehr oder nicht?

Ein Kreisverkehr mit getrennten Spuren zum direkten rechts abbiegen und eine Kreisfahrspur wäre dann wohl doch die bessere Wahl gewesen. Dann hätte man noch ein paar Zebrastreifen an die zuführenden Straßen bauen können und alle wären Happy gewesen. Stattdessen haben wir nun eine Kreuzung mit sinnloser Verkehrsführung statt einen Kreisverkehr. Das Resultat sehe ich jeden morgen, wenn ich nicht vor 7 Uhr aus Heisingen raus fahren. Es staut sich vor dem Stadtwaldplatz mehrere Hundert Meter auf der Heisinger Straße.

Ein Monat ohne Ampeln nach den Ferien

In der WAZ vom 14.6.2013 wird der CDU-Fraktionsvorsitzende Heinz-Leo Draese wie folgt zitiert.

Wir schlagen vor, die Ampelanlage außerhalb der Ferienzeit für einen Monat probeweise abzuschalten und zu schauen, ob sich die Situation auf der Heisinger Straße verbessert oder verschlechtert.

Dann würde ich dringend raten in ein Abschlepp und Verwertungsunternehmen direkt am Stadtwaldplatz investieren und für die Rettung von überfahrenen Fußgängern sollte man auch einen RTW bereit stellen. Ich habe schon viele Kreisverkehr gesehen, einer davon war der Magic-Roundabout bei Hemel in England. Ein Kreisverkehr mit ganz vielen Kreisverkehren rings rum. Es war aber wenigstens ein Kreisverkehr und nicht so ein Zustand wie der Stadtwaldplatz.

 

Veröffentlicht von Christian

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Das Grillcamp 2013 – ich kann nicht mehr!

Moin! So sagt man es zumindest in Hamburg zu jeder Tages und Nachtzeit. Jetzt geht es um die Wurst! Das...

Schließen