DeLonghi Prima Donna Avant ESAM 6700

So mein Geburtstagsgeschenk ist da – die DeLonghi Prima Donna Avant ESAM 6700. Nach dem wir auf dem Basar bei Karstadt keinen vernünftigen Preis bekommen haben, haben wir sie online bestellt. Donnerstag per Vorkasse bestellt und Samstag per DHL geliefert, das nenne ich einen klasse Service.

Eine kleine Auspackzeremonie haben wir auch gemacht – siehe Bilder. Ansonsten haben wir ein paar Tassen Kaffee, einen Latte Macchiato, einen Caffelatte, einen Cappuccino so wie einen Becher heiße Milch getestet. Die alte Saeco Maschine haben wir auch schon abgebaut und die neue DeLonghi an den Platz gestellt. Aber jetzt genug getestet – gleich noch ins Krankenhaus meine Oma besuchen, dann in die Metro neuen Kaffee kaufen, dann in die Stadt und danach einen Cocktail schlürfen. Den nächsten Caffelatte gibt es morgen zum Frühstück.

Veröffentlicht von Christian

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

6 Kommentare

  1. Pingback: Umzug, Renovierung, Umzug und nebenbei schwanger sein » Haus, privates » Lelei 2.0

  2. Hi all :o)

    Ich habe mir auch die Primadonna schenken lassen und bin sehr begeistert! HAb einen schicken Bericht für ein Testforum geschrieben, den will ich Euch nicht vorenthalten.

    Also:
    Der Aufbau und die Inbetriebnahme der Maschine waren nicht sehr kompliziert, die Gebrauchsanleitung ist schlüssig und gut verständlich. Wir haben uns vor dem Kauf gründlich im Fachhandel informiert und auch andere Maschinen getestet , aber die Primadonna hat uns mit all Ihren Vorzügen überzeugt, auch die Verkäufer haben uns letztendlich vor einer teureren Maschine von einer anderen Marke zum Kauf dieses Modells geraten, ich denke, das ist auch schon eine klare Aussage von Seiten der Fachverkäufer.

    Ich werde die Besonderheiten der Primadonna Avant kurz zusammenfassen:

    – Sie hat ein sehr edles Design
    – Ist gut verarbeitet
    – Eine extra Klappe im Ablaufboden, um große Latte Macchiato – Gläser einstellen zu können
    – Reinigt sich vollkommen selbständig
    – Die Brühgruppe ist leicht herauszunehmen und ist gut zu reinigen, der Satzbehälter ebenso, nur die Ecken sind etwas schwer zu erreichen, aber mit der Spülbürste klappt es bei mir. Die Abtropfschale kann man auch leicht herausnehmen.
    – Der Milchbehälter wird an die Maschine „angedockt“, was die Machine mit einem piepsen bestätigt (piepst sie nicht sofort, muss man es ein paar mal probieren, dann klappt es). Am Milchbehälter kann man die Milchaufbereitungsart einstellen (Latte, Cappuccino…) Mit einem Knopfdruck am Behälter reinigt er sich mit heissem Wasser. Nach dem Benutzen kann man den Behälter abnehmen und komplett in den Kühlschrank stellen. Man kann übrigens auch nur heisse Milch für Kakao machen.
    – Es ist möglich, viele verschiedene Kaffeestärken und Mahlstärken einzustellen und diese einzuprogrammieren, sodass jedes Familienmitglied immer seinen eingestellten Kaffeegeschmack bekommen kann.
    – Bedient werden alle Vorgänge über ein Touchscreendisplay, das eine angenehme Größe hat.
    – Man kann auch nur Kaffeepulver einfüllen, das habe ich allerdings noch nie gemacht, somit kann ich den Vorgang nicht bewerten. Aber eigentlich kann dabei ja nicht viel schief gehen.
    – Man kann auch heisses Wasser für Tee mit der Primadonna kochen, aber ich benutze aus Gewohnheit doch immer meinen Wasserkocher.
    – Wasser und Kaffeebohnen sind gut nachzufüllen und die Maschine sagt einem Bescheid, wenn Wasser fehlt oder der Satzbehälter voll ist.
    – Sie schaltet sich von alleine aus und reinigt sich, das gefällt mir als energie – (und kosten)bewusstem Mensch sehr gut, man kann auch genau einstellen, nach welcher Zeit dies geschehen soll.

    Alles in allem finde ich die Funktionen sehr gut durchdacht und gut anwendbar. Leider vergisst die Maschine manchmal, wenn mitten im Brühvorgang das Wasser fehlt nach dem Wasser nachfüllen, dass sie schon angefangen hat, dann muss man nochmal von vorne starten. Aber ich habe mir angewöhnt, eben immer einen kurzen Blick auf den Wasserstand zu werfen ( das ist sehr einfach, da der Wasserbehälter durchsichtig und an der rechten Seite der Primadonna ist). Das klappt auch ganz gut: Maschine anmachen, kurz den Wasserstand checken, eventuell nachfüllen und los gehts!

    Fazit: Die Anschaffung der Primadonna Avant war meiner Meinung nach eine sehr gute Entscheidung, mein Mann ist auch sehr zufrieden. Wenn sie etwas günstiger wäre, würde ich sie gerne zu Weihnachten meinen Freunden schenken, aber so lade ich sie eben öfter mal gemütlich zum Cappuccinotrinken ein.

  3. Pingback: Unsere Traumküche » Haus » Lelei 2.0

  4. Liebe Delonghi-Interessenten – die Primadonna ist fast schon Pflichtprogramm!
    Sie ist wirklich eine tolle ausgetüftelte Maschine, die in ihren Einzelheiten gut funktioniert.

    Man kann verschiedene Kaffeetypen erstellen, Milch einfach so schäumen lassen(!) und schmecken tut alles auch noch.
    Das Milchschaumsystem fasziniert mich am meisten, da es am wenigsten Arbeit erfordert und einfach super tollen und warmen Milchschaum produziert.

    Die Reinigung ist sehr einfach, da die Maschine fast schon alles von selbst macht, indem sie sich immer spült beim ein bzw. ausschalten. Den Milchbehälter soll man nach jeder Benutzung kurz reinigen, da ansonsten Verstopfungen auftreten können durch getrocknete Milch – diese Reinigung sieht jedoch so aus, dass sie auf einen Knopf drücken und nach paar Sekunden ist diese Reinigung fertig! Also kein großer Aufwand.

    Ich bin sehr von dieser Maschine begeistert, und kann sie nur jedem empfehlen, der auf guten aromatischen Kaffee steht, ohne diesen stundenlang brühen zu müssen.

    lg Rainer

  5. Pingback: Tefal ActiFry Family AH9002: erste Eindrücke und Unboxing » Lelei 2.0

  6. Pingback: Auf der Suche nach einem neuen Kaffee-Vollautomat » Von Essen nach Hessen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Der neue Star Trek

Nach dem Urlaub rief das Kino - der neue Star Trek war dran. Die neue alte junge Crew ging dahin...

Schließen