Google Nexus 7 – (m)ein neuer Android Versuch

iPad 2, Nexus 7, iPhone 4

Ihr wisst ja, dass ich ein Apple Fanboy Verfechter bin und iPhone, iPad und MacBook Air habe. Doch als weltoffener Mensch versuche ich es nun noch mal mit einem Android System – dem Google Nexus 7. Meine Versuche mit anderen mobilen System wie Windows Phone 7 erklärte ich ja bereits für gescheitert – doch Android 4.1 sollte mal wieder was tolles sein – habe ich irgendwo gehört.

Google Nexus 7 – das Ur-Android

Viele Hersteller sollen ja das Android mit ihren eigenen Entwicklungen verschlimmbessern und gerne mal bei Apple abkupfern – so hörte man es neulich aus einem Gericht in San Francisco. Mit der Nexus Serie hat Google so eine Art natives Android Gerät auf dem Markt gebracht, die Systeme stammen immer von namenhaften Herstellern aus Asien. Das Nexus 7 kommt somit aus der Hardwareschmiede von Asus. Die Tatsache lässt mich natürlich auch hoffen, dass es auch noch in einem oder zwei Jahren Updates auf die aktuelle Android Version gibt und man nicht so im Regen steht wie bei den anderen Modellen.

Wie kam ich dazu?

Eigentlich warte ich ja auf das neue iPhone, welches ja nun Mitte September vorgestellt werden soll, doch dann habe ich am Montag Morgen einen Tweet von einem Google PR Menschen gelesen, der sagte, dass das Nexus 7 nun im deutschen PlayStore (ich sage ja immer Spielladen) verfügbar sei. 199 Euro und 20 Euro Gutschein für den Spielladen – ein guter Deal und nur 3 Werktage Lieferzeit. Wohlwissend, dass wir dann im Urlaub sind, bestellte ich die 8 GB Variante. Mittags trudelte schon die Versandbestätigung ein und ein Tracking kündigte die Lieferung schon für Dienstag an (im Schweinemarkt gibt es das erst ab 3.9.). DHL war pünktlich wie immer und Dienstag war das Gerät bei mir – doch erstmal musste ich 250 km fahren um zu Frau und Kind zu kommen, die schon am Wochenende mit den Zug vorgefahren waren. Ein Unboxing und erster Test musste also warten.

Der Formfaktor

iPad 2, Nexus 7, iPhone 4

Das Apple iPhone ist klein, das iPad ist groß und das Google Nexus 7 ist für so ein Tablet, welches man mal mitnehmen möchte, optimal. Doch halt – mitnehmen? Ha – das Nexus 7 kann man zwar toll mitnehmen. Doch man sollte seinen mobilen Hotspot oder iPhone mit Tethering nicht vergessen. Denn, das Nexus 7 hat nur Wi-fi und kein 3G oder LTE.

Google Nexus 7 als mobiler Wegbegleiter?

Deswegen spielt der Werbespot auch im heimischen Garten. Ein Test so im Urlaub, ohne Wi-fi, war also gar nicht so einfach. Internetsharing bzw Tethering vom MacBook Air (LTE) und iPhone musste her halten, um das Android auf dem Nexus 7 zu aktualisieren und ein paar Apps zu installieren. Man sollte also bedenken, dass man für das Google Nexus 7 einen Hotspot braucht – sei es der eigene oder etwas mobiles – dann ist das Nexus 7 ein wirklich tauglicher Wegbegleiter.

Android vs. iOS

Die Frage lässt sich nicht abschließend beantworten. Android 4.1.1 ist sehr modular und konfigurierbar – dafür aber für den Einsteiger oder Umsteiger nur sehr schwer intuitiv zu gebrauchen. Als langjähriger iOS Nutzer bin ich da durchaus elegantere, wenn auch weniger individualisierbare Lösungen gewöhnt. Als Google Chrome Nutzer am MacBook Air gefällt mir die Synchronisation von Lesezeichen, Passwörtern und den Tabs sehr gut – so etwas gibt es in iOS leider nur, wenn man Safari am Desktop nutzt oder Chrome auf iOS, welches längst nicht so performant ist wie der mobile Safari.

Design und Usability der Android Apps

Ich hab erst ein paar Apps aus dem Spielladen installiert. DB Navigator, Facebook-Gedöns, Plump (Twitter), 90elf, Dropbox, WordPress, Telekom Entertain Programm-Manager, radio.de, IFA 2012 und Skype. Die meisten Apps, gerade von kleinen Entwicklern, sehen sehr dahinprogrammiert aus. Bei den großen Apps erkennt man das CI der jeweiligen Unternehmen wieder. Das Design und die Usability ist in den meisten Fällen jedoch irgendwo zwischen nicht vorhanden und Würfelhusten. Da bin ich wirklich iOS verwöhnt, da dort die Apps eigentlich einem klaren Design folgen und für die Display Auflösung ausgelegt sind. Hier besteht meiner Meinung nach das größte Manko an Android.

Die Radio.de App auf Android brach nach 5 Minuten immer die Wiedergabe ab, während die iOS App den Stream permanent abspielen konnte – ob das nun am Android oder an der App liegt kann ich allerdings nicht beurteilen.

Fazit

Google Nexus 7

Ich habe das Google Nexus 7 nun seit 2 Tagen im alltäglichen Einsatz – Zeit für ein erstes Fazit.

Positiv

  • toller Formfaktor
  • ordentliche Verarbeitung
  • gute Haptik durch gummierte Rückseite
  • sehr stark individualisierbares System (Android 4.1.1)
  • tolle integration in Google Account
  • Synchronisation mit Google Chrome
  • günstiger Preis

Negativ Suboptimal

  • Nur Wi-fi Modell verfügbar
  • Kamerabild (Front) reicht gerade mal für Videochat
  • nicht so intuitives System
  • keine klare Designlinie und Usability in den Android Apps
  • Display nicht so gut wie beim iPad (Retina) – bei dem Preis aber sicher auch kein Wunder

… und jetzt geht es zur IFA und dann warte ich auf das neue iPhone 🙂

Im laufe der nächsten Woche gibt es noch mehr Berichte, wenn ich mehr mit dem Nexus 7 gemacht habe.

Veröffentlicht von Christian

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

3 Kommentare

  1. Danke für den Bericht aus der Sicht eines Fallobstliebhabers. Ist sogar recht objektiv 😉

    Zum Thema Androidapps: Vorteil und Nachteil ist, dass sie nicht von Google geprüft werden. So kommen auch welche in den Spielladen, die nicht nach den Android Richtlinien designed wurden. Aber so haben auch kleine Entwickler ne Chance ihre Apps zu releasen.
    Mir persönlich gefallen die Apps in Android teilweise sogar besser, z.B. Dropbox.

    Was mir auch bissel zu kurz gekommen ist, dass das Nexus7 einfach auch einen Preis von 199€ getrimmt ist und dementsprechend auch an Funktionen gespart wurde um diesen Preis zu erreichen.

    • Ist der Preis in der Android Welt wirklich so unglaublich günstig? Das mit dem Design und der intuitiven Bedienung ist natürlich auch 5 Jahren iOS Benutzung geschuldet.

      Ich werde das Nexus 7 aber weiter benutzen und demnächst auch ein paar Apps testen und auf app4th.at verbloggen.

  2. Klar gibt es auch für 40 Flocken irgendwelche billigen Chinatablets, aber die Qualität ist natürlich dementsprechend.
    199€ für ein sehr gut verarbeitetes Tablet wo Updates quasi garantiert sind, finde ich klasse.

    Ich bin gespannt, eventuell kommt in 6 Wochen ne 3G Version.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
selbstgemachte US Beef Hamburger

Es gibt selbst gemachte Hamburger! Doch bevor wir so ein leckeren Burger hier haben, müssen wir erstmal Fleisch besorgen. Ich...

Schließen