Möbel Rehmann – da war doch was?

Wir waren mal wieder bei Möbel Rehmannder treue Leser zuckt nun sicher zusammen – und haben im Mai dort eine Wohnlandschaft bestellt. Allein der Bestellablauf wäre schon einen eigenen Blogeintrag wert, doch hier möchte ich mich gar nicht lange mit aufhalten.

Tag der Lieferung

Am 5. Juli 2013 zwischen 14 und 18 Uhr sollte das gute Möbelstück geliefert werden. Die Zeit verging – es wurde 18 Uhr. Kein Sofa, kein Anruf. Ich nahm den Höhrer (also das Telefon) in die Hand und wählte die Nummer von Rehmann und fragte vorsichtig nach, ob es denn wohl heute noch was wird.

Rehmann: Ehm, ja, die Fahrer haben eine neue Handynummer und die haben wir noch nicht.

kurze Zusammenfassung von dem, was ich gesagt habe: WTF? Seriously?

Rehmann: Wir melden uns.

5 Minuten später, so ca. 18:10 Uhr

Rehmann: Die können so in 60 bis 90 Minuten da sein, wenn Ihnen das recht ist?

Ich: Ja, ohne Sofa ist auch doof.

20:15 Uhr, das Telefon klingelt (also gut 120 Minuten später)

Subunternehmer von Rehmann: Wir wären dann so in 20 Minuten da, wenn ihnen das recht ist?

Ich: Ja, ohne Sofa ist auch doof.

20:45 Uhr, zwei Männer schleppen eine Wohnlandschaft

Der Frau fiel sofort auf, dass die Farbe der Sitze und Lehnen nicht dem bestellten dark grey ähnelten sondern eher light grey waren. Doch um 21 Uhr ist natürlich auch bei Rehmann niemand mehr zu erreichen. Dann schleppten die zwei Männer noch ein Möbelstück rauf, welches wir gar nicht bestellt hatten. Nach einem kurzen Hinweis, dass es nicht uns gehört fluchte der eine und murmelte etwas davon, dass es noch zu den Sachen vom vorherigen Kunden gehört. Klasse.

21:30 Uhr, wir saßen auf unserem neuen Sofa mit der falschen Farbe. Abend gelaufen.

Der Tag danach

Ich erkundigte mich beim Hersteller nach der ausgelieferten Farbe und anhand der Produktionsnummer konnte die Wohnlandschaft als light grey identifiziert werden – bei Rehmann bestellt war dark grey. Eine nette Mail mit Bild ging an Rehmann mit der Bitte um Kontaktaufnahmen. Irgendwann – nachdem ich noch mal anrufen hatten – erfolgte ein Rückruf. Man sicherte uns zu, dass wir die gelieferte Wohnlandschaft bis zum eintreffen der richtigen (in 6 – 8 Wochen) nutzen können.

Und was lernen wir draus?

 

Veröffentlicht von Christian

Familienvater, Ehemann, Business Systems & VMware Specialist, Blogger, Telekom Entertain und iPhone Enthusiast, Tiguan-Fahrer, Social-Network-Addicted, ...

2 Kommentare

  1. Wir lernen da auch in Deutschland der Kunde ist nicht der Wichtige sonst nur das Geld das er bezahlt. Was der Kunde bekommt es ist der Verkaufer scheiss egal 😀

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
EVAG, wir müssen mal reden …

Liebe EVAG, wir sind seit gefühlten Ewigkeiten treue Kunden und haben bewusst auch nur einen PKW. Man kann mit Euch...

Schließen